Frühling fühlen. Aufblühen!

Bilder

Jedes Jahr im Frühling werden wir Zeugen eines Naturphänomens. Die ganze Pflanzenwelt, die im Winter so kahl und unlebendig erscheint, erwacht im Frühjahr jeden Jahres prachtvoll und mächtig. All das passiert ohne unser Eingreifen. Doch welche Aufgabe hat der Mensch dabei? Sind wir wirklich in diesem wundervollen Naturprozess überflüssig?

Als unser Schöpfer die Welt und alle schönen Pflanzen erschuf, gab er dem ersten Menschen, Adam, unter anderem die Aufgabe, den Garten „Eden“ zu bearbeiten und zu schützen. 1. Mose 2, 15

Nach dem Ebenbild Gottes wurde der Mensch geschaffen und über die ganze Erde – und den Himmel – soll er verfügen. 1. Mose 1, 26
Also ist der Mensch doch nicht so unbedeutend. Sogar mehr! Dem Menschen wurde es zugetraut und anvertraut, über all das Schöne zu regieren und es ebenfalls zu schützen. Gott, unser Vater, hat uns aus Liebe geschaffen, hat uns nach seinem Ebenbild gesegnet. Und so sollen wir aus dieser Liebe heraus unsere Erde weiter bearbeiten und schützen. So will es Gott!

Aber machen wir das wirklich? Entspricht unser Umgang mit der Erde und dem Himmel den Vorstellungen unseres Schöpfers? Jeder kann sich selbst diese Frage stellen und dabei der Wahrheit auf die Spur kommen. Dabei es ist nicht wichtig wie mein Freund, Nachbar, Vorgesetzter oder irgendein Politiker diese Frage versteht und einordnet. Ehrliches Nachdenken über die Frage wird Gewissheit bringen, Gewissheit, die man ruhig als Reden Gottes in das eigene Leben hinein sehen kann.

Jedes Jahr im Frühling dürfen wir uns freuen und die Macht Gottes bewundern. Aus der Bewunderung entspringt Ehrfurcht und Hochachtung. Lasst uns diese zwei wunderbaren Eigenschaften in uns erhalten und den Garten auf Erden zur Ehre Gottes pflegen und behüten; jeder auf seine eigene Art und Weise. Und lasst uns an unseren Werken Freude finden wie unser Vater an uns Freude gefunden hat. Lasst uns den Frühling fühlen und mit ihm aufblühen!

Jedes Flüchtlingskind braucht eine eigene Kuscheldecke!

Bilder

banner-mini decki_mini

Flüchtlingskinder besitzen oft nur das, was sie gerade am Körper tragen. Manche hatten in ihrem bisherigen Leben noch nie eine eigene Kuscheldecke. Sie kommen verstört und traumatisiert, oft voller Angst, in ein fremdes Land und verstehen nicht, was um sie herum passiert. Das ist eine Situation, die wir unseren eigenen Kindern nicht wünschen. Das Projekt Mini Decki Deutschland soll diesen Kindern helfen, sich in ihrer neuen Umgebung wohl zu fühlen. Eine Decke ist nicht nur eine Decke. Sie vermittelt Wärme und Geborgenheit. Aber sie kann auch Abgrenzung für das Kind gegenüber Unbekanntem und damit Schutz bedeuten, indem sich das Kind die Decke über die Schultern legt und sich darin einkuschelt. Sie ist ein Willkommensgruß, der bedeuten soll: Hallo, du bist herzlich bei uns willkommen, hier bist du sicher, kannst loslassen und dich wohlfühlen.

Mini Decki Deutschland ist ein Projekt, das im Mai 2015 von Sabine Eilers und Martina Götz ins Leben gerufen wurde. Die Idee zu Mini Decki kommt ursprünglich aus der Schweiz und wurde von der Schweizerin Simone Maurer initiiert. Simones Engagement hat uns davon überzeugt, dass jedes Flüchtlingskind, das nach Deutschland kommt eine eigene warme Decke braucht, um Geborgenheit und Schutz zu finden, auf dem langen und ungewissen Weg, den es noch vor sich hat. Deshalb nähen wir aus gebrauchter Bettwäsche und Stoffresten Decken für Flüchtlingskinder und arbeiten daran, ein deutschlandweites Netzwerk von ehrenamtlichen Helfern aufzubauen.
SDC12175b_mini

So können Sie das Mini Decki Projekt unterstützen:

  • Wir suchen engagierte Menschen, welche das Projekt an ihrem Wohnort oder in ihrer Region etablieren und ein Action-Team von ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen gründen. Gleichzeitig braucht es viele Näherinnen und Näher, um die Action-Teams vor Ort tatkräftig zu unterstützen.
  • Um Kuscheldecken herstellen zu können, benötigen wir gut erhaltene Kinderbettwäsche in allen Größen oder andere bunte Bettwäsche und Baumwollstoffe. Aus hygienischen Gründen sollten die Stoffe alle bei 60 Grad waschbar
  • Damit die Decken ein kuscheliges Format erhalten, verwenden wir als Inlett gerne die IKEA-Bettdecke MYSKGRÄS, die wir mit den gespendeten Bettwäschen und Stoffen vernähen. Als Spende eignen sich daher IKEA-Gutscheine sehr gut, es können aber auch gekaufte Bettdecken bei den Mini Decki Ansprechpartnern abgegeben werden.
  • Wer das Projekt gerne finanziell unterstützen möchte, kann dafür unser Mini Decki Spendenkonto nutzen: IBAN:DE39 2505 0180 0910 3000 70, BIC:  SPKHDE2HXXX, Empfänger:  Martina Götz.

Achtung: Mini Decki Deutschland ist eine private Initiative, wir dürfen keine Spendenbescheinigungen ausstellen!

Alle Mitglieder von Mini Decki Deutschland engagieren sich ehrenamtlich, so dass alle Spenden ausschließlich dem Projekt zugutekommen. Helfen Sie mit, ein Netzwerk von ehrenamtlichen Helfern für mini decki aufzubauen und gründen Sie ein “Mini Decki Action-Team“ in Ihrer Region oder ihrer Stadt!

Für Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter info@minidecki.de
oder besuchen Sie unsere Website www.minidecki.de

 

Ein Vortrag von Esther Rauen

Bilder

banner-laos_mini

Am Dienstag, den 09.02. erwartet die Besucher um 9:30 Uhr außer einem leckeren Frühstücksbuffet und einem entspannten Vormittag in angenehmer Gemeinschaft ein besonderes Referat. Esther Rauen war sechs Jahre lang in Laos als Dorfhelferin tätig. Mit geschulten Mitarbeitern wurden abgelegene Dörfer besucht. Die Menschen wurden unterrichtet in Ernährungslehre, Gesundheitsvorsorge, Hygiene, Anbau von Gemüse und Obst.

Esther Rauen wird in Wort und Bild über diesen schwierigen Einsatz berichten, der für die Bevölkerung auf vielen Gebieten positive Veränderungen bewirken konnte.

Homepage von Esther Rauen

Kleidersammlung für die Ukraine 2016

Bilder

banner-kleidersammlung_mini

Freitag, 26.02.2016: von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Samstag, 27.02.16: von 9:00 bis 14:00 UhrIn der Kreuzkirche wird saubere, tragfähige Bekleidung für Kinder und Erwachsene angenommen. Bettwäsche, Handtücher, gut erhaltene Gebrauchsgegenstände wie Kinderwagen, Kinderkarre, Kinderspielzeug. Der Hilfsgütertransport geht in die Ukraine, wo die Menschen nach dem Krieg dringend auf Hilfsgüter angewiesen sind. Die gespendete Bekleidung wird nicht verkauft, sondern direkt an Hilfsbedürftige verteilt.Am Montag, den 29.02. werden die Sachen von einem LKW des Tabea-Werkes in der Kreuzkirche abgeholt. Zum Beladen des LKW werden noch Helfer gesucht.

Zur Deckung der Transportkosten werden auch Geldspenden gerne entgegen genommen.
Ansprechpartner für die Aktion: 
Konrad Moor
Tel: 05521 – 92 70 023

Dein wahres Weihnachtsgeschenk!

Bilder

wahres-weihnachtsgeschenk_mini

EINE WAHRE
WEIHNACHTSGESCHICHTE.
Im Jahre 2008 haben 90 Unternehmen aus Moskau beschlossen ihren Mitarbeitern keine Weihnachtsgeschenke zu schenken. Auch sie selbst haben an Weihnachten auf Weihnachtsgeschenke verzichtet.
Stattdessen wurde das Geld, welches ursprünglich für die Geschenke gedacht war, gesammelt und für ganz unterschiedliche, wohltätige Zwecke gespendet. Eine Summe von 2.500.000 Dollar konnte so zusammengetragen und sinnvoll eingesetzt werden. Diese Aktion brachte viel Freude in die Herzen der Menschen.

SCHENKE FREUDE.
EMPFANGE FREUDE.
Unterstütze zusammen mit Deiner Familie und Deinen Freunden diejenigen, die nur selten oder noch nie die Freude an einem Weihnachtsgeschenk genießen konnten und erhalte dadurch selbst ein wahres Weihnachtsgeschenk:Die Dankbarkeit Deines Nächsten.WER IST MEIN
NÄCHSTER?
Ohne Ansehen der Person, ohne Ansehen der Religion, der Nationalität oder des Geschlechts, ist der mein Nächster, der in Not ist und dem ich helfen kann.Und es geht nicht nur um den Menschen, sondern um jedes Lebewesen, welches sich in unserem Umfeld befindet und unsere Unterstützung braucht.

Wer ist mein Nächster? Hier Video ansehen.
Das kann mein Nächster sein!

 

Dankbar leben

Bilder

erntedankfest

Dankbarkeit ist das Geheimnis eines glücklichen Lebens. Wem es gelingt, sich über das zu freuen, was er hat, statt über das zu klagen, was er vermisst, ist gesegnet. Oft sind es dabei die kleinen Dinge, die unser Leben reich machen. Wer sich den Blick dafür behält und sich ein „Danke, Gott“ zur guten Gewohnheit werden lässt, wird Frieden finden.

Ich bin dankbar:
 

– für die Steuern, die ich zahle, weil das bedeutet, ich habe Arbeit und Einkommen.

 

– für die Hose, die ein bisschen zu eng sitzt, weil das bedeutet, ich habe genug zu essen.

 

– für das Durcheinander nach der Feier, das ich aufräumen muss, weil das bedeutet,
ich war von lieben Menschen umgeben.
 

– für den Rasen, der gemäht und die Fenster, die geputzt werden müssen, weil das bedeutet,
ich habe ein Zuhause.
 

– für die laut geäußerten Beschwerden über die Regierung, weil das bedeutet, wir leben in
einem freien Land und haben das Recht auf freie Meinungsäußerung.
 

– für die Parklücke ganz hinten in der äußersten Ecke des Parkplatzes, weil das bedeutet,
ich kann mir ein Auto leisten.
 

– für die Frau in der Gemeinde, die hinter mir sitzt und falsch singt, weil das bedeutet,
dass ich gut hören kann.
 

– für die Wäsche und den Bügelberg, weil das bedeutet, dass ich genug Kleidung habe.

 

– für die Müdigkeit und die schmerzenden Muskeln am Ende des Tages, weil das bedeutet,
ich bin fähig, hart zu arbeiten.
 

– für den Wecker, der morgens klingelt, weil das bedeutet, mir wird ein neuer Tag geschenkt.

 

Detlef Kranzmann aus „Leben ist mehr“ – Christliche Verlagsgesellschaft mbH, Dillenburg

Füsse hoch!

Bilder

titel_mini

Urlaub für Deinen Körper und Deine Seele-denn Dein Körper ist die Wohnung Deiner Seele. Beides musst Du pflegen und behüten.

Jeder von uns wünscht sich ein gesundes und ausgeglichenes Leben. Nehmen wir doch Auszeit und besinnen uns auf die innerliche Ruhe. Was sagt uns die Bibel über unseren Körper und unsere Seele. Hier sind einige Bibelversen, die uns bei diesem Thema begleiten und führen sollen.

„Mein Lieber, ich wünsche, daß es dir in allen Dingen gutgehe und du gesund seist, so wie es deiner Seele gutgeht.“ 3.Johannes 2.

„Aber dem Herrn, eurem Gott, sollt ihr dienen, so wird er dein Brot und dein Wasser segnen, und ich will alle Krankheit von dir wenden.“ 2. Mose 23:25

„Was? Wißt ihr (denn) nicht, daß euer Körper der Tempel des heiligen Geistes in euch ist, den ihr von Gott habt, und daß ihr nicht euch selbst gehört? Denn ihr seid teuer erkauft; darum preist Gott in eurem Leibe.“ 1.Korinther 6:19,20.

„Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes verdirbt, den wird Gott vernichten, denn der Tempel Gottes ist heilig; und dieser Tempel seid ihr.“ 1. Korinther 3:16,17.